Zugunglück zwischen Bettemburg und Zoufftgen

Dudelange

Am 14. Februar 2017, kurz vor 9 Uhr, sind ein aus Frankreich kommender Güterzug und ein in Richtung Thionville fahrender Personenzug zwischen dem Stellwerk Bettemburg und Zoufftgen zusammengestossen.

Die Ursache der Kollision ist noch unklar. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde die Spurensicherung der Polizei mit einer Untersuchung beauftragt. Auch Suchhunde  wurden eingesetzt (Groupe cynotechnique). Vor Ort wurde ein "Poste médical avancé" eingerichtet. Etwa 100 Rettungs- und Polizeikräfte waren an den Rettungs- und Bergungsarbeiten beteiligt. Der Groupe de support psychologique weilte auch vor Ort. 2 Personen, der Lokführer des französischen Güterzugs und eine Schaffnerin des luxemburgischen Personenzugs wurden leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Der Lokführer des Personenzugs wurde tödlich verwundet. Derselbe konnte gegen 17.04 Uhr aus dem verunglückten Zug geborgen werden. Die Zugstrecke ist bis auf weiteres gesperrt. Die CFL hat Ersatzbusse eingesetzt. Der CR 161 ist für den Verkehr gesperrt: ab dem Kreisverkehr in Dudelange, welcher durch die Industriezone Riedgen in die ‘route de Zouften‘ nach Krackelshaff führt, besteht eine Straßensperre.

Dernière mise à jour