Speedmarathon - #SlowDownEurope

Unsere Tweets

Unsere Facebookfeeds

Bildergallerie

Klischees / Meinungen / Tatsachen

Die ersten Kontrollen wurden bereits durchgeführt.

Gegen 06.50 Uhr wurde eine Geschwindigkeitsmessung in Esch-sur-Alzette im Blvd. G.D. Charlotte durchgeführt.

Lediglich ein Fahrer war zu schnell unterwegs.

Letztes Jahr wurden 267 Geschwindigkeitsübertretungen festgestellt und 5 Führerscheine eingezogen. Ziel der Polizei ist es diese Zahl dieses Jahr zu verringern.

Helfen Sie uns dieses Ziel zu erreichen indem Sie die vorgeschriebene Geschwindigkeit einhalten – aber nicht nur heute


Unsere heutigen Facebookmeldungen und Twitterfeeds zum #Speedmarathon unter dem Namen #SlowDownEurope



Facebook

18:38

#SlowDownEurope Halbzeit im Speedmarathon

Nach 12 Stunden aktiver Polizeipräsenz auf den Straßen wurde bislang lediglich ein Führerschein aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung eingezogen.

Dennoch ist es ein Führerscheinentzug zu viel denn die Gefahr, welche bei einer solchen überhöhten Geschwindigkeit lauert, wird oftmals außer Acht gelassen.

Der Fahrer wurde in Luxemburg in der ‘route d‘Esch‘ mit 98 Km/h statt den erlaubten 50 Km/h gemessen. Dies führte zu einem Führerscheinentzug.

In Luxemburg in der côte d’Eich wurde ebenfalls ein Fahrer angehalten, welcher es wohl eilig hatte. Er wurde mit 93Km/h statt den erlaubten 50 Km/h gemessen.

Man sollte bedenken, dass bereits 2015 eine statistische Bilanz bestätigte, dass die Geschwindigkeit bei 45% der tödlichen Verkehrsunfälle die Hauptursache darstellte.
37% der schweren Verkehrsunfälle sind aufgrund von erhöhter Geschwindigkeit zurückzuführen.

Beachten Sie also weiterhin und auch nach Abschluss des Speedmarathons die Geschwindigkeitsbegrenzungen und passen Sie Ihren Fahrstil der Wetterbedingungen und Umständen an. Es geht nicht nur um Ihre Sicherheit.

Wir wünschen einen schönen Feierabend.

17:30

#SlowDownEurope Zwischenbilanz des Speedmarathons

Die ersten Zahlen liegen vor:

Bislang wurden ungefähr 77 Kontrollen durchgeführt bei welchen insgesamt 251 Polizeibeamte beteiligt waren. Eine große Polizeipräsenz auf unseren Straßen hat dazu beigetragen, dass sich bislang kein schwerer Verkehrsunfall ereignet hat.

Obwohl einige Fahrer durch andere Verkehrsteilnehmer mittels Blinken gewarnt wurden, es bekannt war, dass heute vermehrt Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden und die Medien die Fahrer über verschiedene Plattformen sensibilisiert haben, wurden dennoch 113 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt.

27 gebührenpflichtige Verwarnungen bezüglich anderer Feststellungen wurden ausgestellt. Dies zum Beispiel weil während der Fahrt das Mobiltelefon benutzt wurde oder der Sicherheitsgurt nicht angelegt wurde.

Gegen 7 Verkehrsteilnehmer musste Protokoll erstellt werden und lediglich einem Fahrer wurde ein Fahrverbot ausgestellt.

Wir hoffen weiterhin darauf die Zahlen der Bilanz des vorigen Jahres nicht zu überschreiten.

16.00

Größere Kontrolle in Junglinster

Heute Morgen, gegen 10.00 Uhr wurde in Junglinster auf der N11 eine größere Kontrolle durchgeführt.

Hierbei wurde jedoch nicht nur die Geschwindigkeit gemessen. Beamte der Verkehrspolizei waren damit beschäftigt den Schwerlast- und Transitverkehr, die Ladungen sowie die Einhaltung der Fahrtzeiten zu überprüfen.

Insgesamt 12 Polizeibeamte nahmen an dieser Kontrolle teil.

Bei einem solchen Aufgebot ist es auch möglich verschiedene Posten einzurichten um zum Beispiel zu überprüfen ob während der Fahrt ein Mobiltelefon genutzt wird.

Die Presse wurde eingeladen an der Kontrolle teilzunehmen. Eine Sensibilisierung mit Hilfe der Medien unterstützt das Konzept von Tispol und der Polizei

14:57

Größere Kontrolle in Junglinster

Heute Morgen, gegen 10.00 Uhr wurde in Junglinster auf der N11 eine größere Kontrolle durchgeführt.

Hierbei wurde jedoch nicht nur die Geschwindigkeit gemessen.

Beamte der Verkehrspolizei waren damit beschäftigt den Schwerlast- und Transitverkehr, die Ladungen sowie die Einhaltung der Fahrtzeiten zu überprüfen.

Insgesamt 12 Polizeibeamte nahmen an dieser Kontrolle teil.
Bei einem solchen Aufgebot ist es auch möglich verschiedene Posten einzurichten um zum Beispiel zu überprüfen ob während der Fahrt ein Mobiltelefon genutzt wird.

Die Presse wurde eingeladen an der Kontrolle teilzunehmen. Eine Sensibilisierung mit Hilfe der Medien unterstützt das Konzept von Tispol und der Polizei.

11.55

#SlowDownEurope In Niederfeulen in der ‘route d’Arlon‘ haben wir den Beamten heute Morgen über die Schulter gekuckt.

Wenn die gemessene Geschwindigkeit 49 Km/h beträgt werden die Verkehrsteilnehmer freundlich gegrüßt.

Wurde die erlaubte Geschwindigkeit überschritten so wurden dem Fahrer Haltezeichen gegeben.

In Niederfeulen wurden viele Fahrer gegrüßt und nur einer angehalten.

Entscheiden Sie selbst:

Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller, findet auch die Polizei aus Hessen

11.15

#SlowDownEurope Da ging die Rechnung wohl nicht auf:

Erlaubte Geschwindigkeit: 50 Km/h – Innerorts
+
Alter des Beamten, welcher die Messung vornimmt: bald 50 Jahre +
Gemessene Geschwindigkeit: weit über 50 Km/h =
Gebührenpflichtige Verwarnung, welche gezahlt werden musste: fast 3x 50€


In Ingeldorf in der 'rue de cimetière' ist die Rechnung für den Fahrer, welcher mit 73 Km/h gemessen wurde, nicht aufgegangen.
Ob die Eile oder die Unachtsamkeit das wert war?

11.10

#SlowDownEurope Speedmarathon - Waat ass de But?


10.57

#SlowDownEurope In Niederfeulen in der ‘route d’Arlon‘ haben wir den Beamten heute Morgen über die Schulter geguckt.

Wenn die gemessene Geschwindigkeit 49 Km/h beträgt werden die Verkehrsteilnehmer freundlich gegrüßt.

Wurde die erlaubte Geschwindigkeit überschritten so wurden dem Fahrer Haltezeichen gegeben.

In Niederfeulen wurden viele Fahrer gegrüßt und nur einer angehalten.

Entscheiden Sie selbst:
Mit dem Druck auf das Gaspedal beeinflusst jeder Verkehrsteilnehmer die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Lebensqualität aller, findet auch die Polizei Hessen.

09:48

#SlowDownEurope Kein Resultat kann auch ein gutes Resultat sein.
So zum Beispiel auch bei der Verkehrskontrolle, welche heute Morgen zwischen 07.10 und 07.50 Uhr in Mamer in der ‘rue Dangé-St-Romain‘ durchgeführt wurde.

Daumen hoch für die Fahrer, welche sich an die Geschwindigkeit hielten.

Wir hoffen natürlich, dass wir noch über weitere Kontrollen berichten können, bei welchen keine Übertretungen festgestellt wurden.

Die Polizei verfolgt NICHT das Ziel Geld abzuverlangen – Die Polizei bevorzugt es, dass die Verkehrsteilnehmer sicher und behutsam ihr Ziel erreichen; und dies nicht nur heute.

06.00

#SlowDownEurope Ab 06.00 Uhr wird die Police Grand-Ducale für insgesamt 24 Stunden an dem, von Tispol - European Traffic Police Network organisierten, Blitzermarathon teilnehmen.

Via Twitter und Facebook werden wir Sie den ganzen Tag lang informieren und über durchgeführte Kontrollen berichten.

Da es uns nicht um Ihr Geld sondern um Ihre Sicherheit geht raten wir Ihnen an langsam zu fahren.

Dies jedoch nicht nur heute da Geschwindigkeit statistisch gesehen eine der häufigsten Ursachen bei Verkehrsunfällen darstellt.


Klischees, Meinungen und die Tatsachen

Da sich an einem solchen Tag die Meinungen der Bürger und Verkehrsteilnehmer scheiden und wir auch in den sozialen Medien immer wieder auf die gleichen Kommentare stoßen wollten wir uns die Zeit nehmen um darauf einzugehen.

Beliebte Aussage: Die Polizei sollte dies Öfters tun.

Tatsache:

Der sogenannte Speedmarathon ist keine Initiative die von der Luxemburger Polizei ausging sondern ein europäisches Konzept von TISPOL, an welchen die Police Grand-Ducale natürlich teilnimmt.
Die Polizei führt jedoch auch täglich Geschwindigkeitsmessungen durch, zum Teil mit und zum Teil ohne Ankündigung. Dies gehört zum Verkehrskonzept, welches sowohl den präventiven als auch den repressiven Aspekt abdeckt.

Weitere Kommentare: Ein solches Konzept an einem einzigen Tag zu machen bringt keinem etwas.

Tatsache:

Die TISPOL Kontrolle fügt sich, wie bereits erwähnt, in das allgemeine Verkehrssicherheitskonzept ein.
Eine solche Aktion, mit einem derart großen Polizeiaufgebot, könnte nicht täglich durchgeführt werden da die anderen Missionen der Polizei nicht zu kurz geraten dürfen.
Doch, es führt dazu, dass die Verkehrsteilnehmer heute besonders auf die Gefahren, welche aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit entstehen, aufmerksam gemacht werden.

Bemerkung: Die Polizei sollte die Kontrollen nicht im Vorfeld ankündigen.

Tatsache:

Die Vorankündigung der Verkehrskontrollen ist fester Bestandteil der Verkehrsprävention.
Nicht alle Kontrollen werden im Vorfeld angekündigt, so auch beim heutigen Speedmarathon.
Beiträge über Kontrollen wurden lediglich nach Abschluss der Amtshandlungen veröffentlicht.
Es lässt sich jedoch nicht verhindern, dass Verkehrsteilnehmer die Polizeikontrollen über Radiostationen, Facebookseiten oder andere Plattformen veröffentlichen.
Daran stört die Polizei sich jedoch an sich nicht da dies eine von vielen Sensibilisierungsformen für andere Verkehrsteilnehmer ist.

Einige aufkommende Fragen: Wieso werden nicht die Fußgänger und/oder Radfahrer kontrolliert, die Fahrer bestraft, welche während der Fahrt telefonieren oder anderweitig abgelenkt sind?

Tatsache:

Der Slogan von Tispol lautet zwar Slow Down Europe und bezieht sich hauptsächlich auf die Kontrolle der Geschwindigkeit, jedoch werden auch andere Verkehrsübertretungen geahndet wie zum Beispiel das Telefonieren während der Fahrt.

Wir hoffen, dass dies einige Fragen beantwortet und Missverständnisse aufgelöst hat.
Des Weiteren wünschen wir allen Verkehrsteilnehmern weiterhin eine gute Fahrt und, dass sie gute zu Hause ankommen.


Unsere Tweets

Unsere Facebookfeeds

Bildergallerie

Klischees / Meinungen / Tatsachen

Dernière mise à jour